Die Terrasse – unverzichtbare Ergänzung zum Neubau

gazebo-195524_640Eine größere Plattform oder Fläche, die nicht überdacht oder überdacht ist und direkt am Haus angebaut wird, nennt man Terrasse. Diese ist als Ruhezone, für den Aufenthalt im Freien oder für Gartenfeste gedacht und befindet sich meistens im Erdgeschoss eines Hauses. Ist die Terrasse auf dem Dach, bezeichnet man sie als Dachgarten oder Dachterrasse.

Die kleinere Variante der Terrasse, die länglich und überdacht gestaltet ist, nennt man Veranda. Eine besondere Form der Terrassen befindet sich vor Schlössern und Burgen. Hierbei sind die Plattformen mehrgeschossig und stufenförmig angeordnet. Sie stehen entweder alleine, bilden Vorbauten oder Gärten an diesen Anlagen.

Konstruktion und Verwendungszweck der Terrasse

Die Substruktion (Unterbau) einer Terrasse erfordert eine Konstruktion aus Holz, Beton oder Stein. Als Belag werden ebenfalls Holz, Natur- oder Betonplatten und andere Materialien verwendet. Söller oder Altan bezeichnet die Terrassenart, die auf den Ebenen oberer Geschosse errichtet werden (Dachterrasse). Liegt das Grundstück am Hang oder auf einem Berg, können Aussichtsterrassen für eine Rundumsicht sorgen.

Im Normalfall schafft eine Terrasse einen Übergang zwischen Wohnhaus und Garten und wird als architektonisches Element angesehen. Der Übergang ist oftmals mit großen Fenstern und Terrassentür abgegrenzt. Somit ist eine Terrasse im privaten Gebrauch ein erweiterter Wohnraum für die schönen Tage des Jahres. Ist die Terrasse mit einer Markise, Pergola oder Überdachung anderer Art geschützt, kann sie auch bei weniger gutem Wetter als zusätzlicher Wohnraum dienen. Diese Überdachung dient auch als Schattenspender an heißen Tagen. Soll die Terrasse z. B. an einer Hanglage errichtet werden, ist sie über Treppen oftmals vom Haus aus begehbar.

Mit Lounge-Möbeln ausgestattet bietet die Terrasse ein wohnliches Ambiente, lädt zum Verweilen ein und dient oftmals als gemütlicher Wohnbereich für zahlreiche Feste. Grillabende werden hierauf veranstaltet und nicht selten werden Freiräume der Terrasse mit Blumenkübeln, Gabionen-Hochbeeten, dem Gartengrill und Leuchtkörpern geschmückt und genutzt. Liegemöbel auf der Terrasse laden zum „Mittagsschläfchen“ an der frischen Luft ein und mit einem Heizpilz oder einer Feuerstelle kann sie auch an kühlen Tagen und Abenden genutzt werden.

Mit Leuchtkörpern versehen, dekorativen Accessoires bestückt und als Mittelpunkt des Gartengeschehens angesehen, sind Terrassen nicht selten Anziehungspunkt für Freunde und Verwandte. Hierbei können Gartenfreunde den individuellen Wohnstil des Wohnhauses fortsetzen und Träume verwirklichen – alles eine Frage des Budgets.