So klappt es mit dem Rasenmähen

lawn-care-643559_640Ein schöner, gepflegter Rasen ist wohl das Ziel jedes Gartenbesitzers. Daher beginnt im Frühjahr die alljährliche Rasenmäher-Saison. Doch Rasenmähen kann dem Grün auch schaden, denn hier kann man auch einiges falsch machen. Das Ergebnis sind dann braune Stellen im Grün oder sich besonders schnell vermehrendes Unkraut.

Regelmäßiges mähen ist unverzichtbar

Damit der Rasen gesund bleibt, muss er regelmäßig gemäht werden. Einmal wöchentlich sollte man hier den Rasen mit dem Mäher pflegen. Dies ist jedoch nur als Richtlinie zu verstehen. Weitere Faktoren, die bei der Häufigkeit des Mähens berücksichtigt werden müssen, sind auch das Graswachstum und die Wetterverhältnisse. Denn gemäht wird nicht, wenn es draußen nass ist. Bei Nässe hat der Rasenmäher keinen guten Griff am Gras und der Schnitt wird unregelmäßig. Zu kurz darf es beim Mähen jedoch nie werden. Wer seinen Rasen zu kurz schneidet, macht ihn besonders anfällig gegenüber Hitze und fördert das Austrocknen.

Gerade wenn Regen sich selten einstellt, trocknet zu kurz geschnittenes Gras sehr schnell aus und was zurückbleibt, sind hässliche braune Stellen. Auch Unkraut vermehrt sich sehr schnell, wenn das Gras zu kurz ist. Und Unkraut ist wesentlich unempfindlicher gegenüber Sonneneinstrahlung, so dass sich das Unkraut dann verstärkt durchsetzen wird. Als Orientierung für eine gesunde Länge des Grases kann man sich an eine Länge von etwa drei bis vier Zentimeter halten. Wenn die Halme zu lang werden, also etwa ab einer Länge von sieben Zentimeter, ist dies ein Indiz hierfür, dass es wieder Zeit zum Mähen wird.

Wer oft mäht, kann Gras liegen lassen

Wer sich die Mühe macht, seinen Rasen regelmäßig zu mähen, so dass jeweils nur noch sehr kurze Halmspitzen abgemäht werden, kann diese auch einfach auf dem Rasen liegen lassen und auf einen Fangkorb verzichten. Der Grasschnitt ist gesund für den Rasen. Aber nur, wenn er wie bereits erwähnt, kurz ausfällt. Ist das abgeschnittene Gras zu lang, darf es keinesfalls auf dem Rasen liegenbleiben, da es ihm sonst sprichwörtlich die Luft zum Atmen nimmt. Hier erweist sich der am Rasenmäher angebrachte Fangkorb als sehr hilfreich. Alternativ kann auch zum Rechen gegriffen werden. Auch wenn die Mühe des Rasenmähens mit einem gepflegten Rasen belohnt werden und man am liebsten direkt den Mäher anwerfen möchte: Gemäht werden darf nicht rund um die Uhr. An Sonn- und Feiertagen bleibt der Rasenmäher aus. An Werktagen müssen die allgemeinen Ruhezeiten beachtet werden. Wer diese missachtet, riskiert nicht nur den Unwillen des Nachbarn, sondern unter Umständen auch ein Bußgeld.